eMail-Adresse: Passwort:
Passwort vergessen?
  1. Home
  2. Über uns
  3. Kontakt
  4. Service
  5. Versand
  6. Buchpreisbindung
Neueinstellungen zum Thema Kirchengeschichte: Hier

Urkirche / Altertum:

Die Historizität Christi

Die Verheissung eines kommenden Erlösers, die in der Vorzeit an die Juden erging, erfüllte sich den Prophetien des Alten Testamentes entsprechend in Jesus Christus in mehrerer Hinsicht: Er ist das

wahre Opferlamm, das von Iesaias und Zacharias, aber auch in den Psalmen vorhergesagt wurde.

Die Historizitätt Christi ist nicht nur in den Evangelien und in vielen Briefen er ersten Christen belegt, sondern auch von zahlreichen heidnischen Schriftstellern (Tacitus, Sueton, Plinius d. Jüngere, Justinus). Auf jüdischer Seite bezeugen der Talmud, der Philosoph Justin oder der Historiker Flavius Josephus, daß Christus viele Wunder wirkte und “mit dem Kreuzestod bestraft” wurde (so Flavius Josephus in den “Jüdischen Altertümern”). Es gibt kein einziges Buch in der ganzen Geschichte, das so zahlreich und in so ursprünglicher Form erhalten ist, wie die Evangelien.

Nach dem Erlösungsopfer, das der Herr am Kreuz darbrachte, und nach seiner glorreichen Auferstehung begann das Fortwirken der Menschwerdung Christi in der Kirche durch die Gemeinschaft der Apostel, die dem Petrus unterstellt waren: Sie begannen auf die Ausgießung des Heiligen Geistes hin (erstes Pfingstfest), das Evangelium in der ganzen Welt zu verkündigen, zu taufen, und durch die ihnen anvertrauten Sakramente die Gnaden Gottes allen Menschen, die sie annehmen wollten, zu schenken.

Doch schon ganz am Anfang, noch bevor die Missionstätigkeit begann, und als die Kirche sich noch nicht einmal über Jerusalem hinaus ausgebreitet hatte, begannen mit der Steinigung des hl. Stephanus die ersten Verfolgungen der Christen. Der Satz des hl. Tertullian, “das Blut der Märtyrer ist der Same der Kirche” sollte sich zunächstt v.a. im Römischen Reich bewahrheiten, dessen Herrscher die aus dem ersten Gebot folgende Weigerung der von ihnen für eine jüdische Sekte gehaltenen Christen, ihnen zum Wohle des Staates zu opfern, alsAffrontnt gegen die politische Einheit des Reiches auffassten, und sie mit immer härteren Verfolgunswellen beantworteten (so v.a. die Kaiser Nero, Domitian und Trajan).

Erst als Kaiser Konstantin im Jahre 313 im Edikt von Mailand der christlichen Religion Toleranz zusicherte, war die Zeit der Verfolgung der Christen in Rom zu Ende; im Jahre 380 (unter Kaiser Theodosius) erfolgte dann die Anerkennung des Christentums als Staatsreligion. Trotz all der schrecklichen Verfolgungen, die die Kirche in den ersten Jahrhunderten erlitt, sprechen die Theologen von einer providentiellen Fügung Gottes, die sowohl das Römischen Reich in politischer Hinsicht, aber auch die in ihm vorherrschende Griechische Kultur und Philosophie umfasst: in diesem Umfeld, auf höchstem geistigen Niveau, fand die Kirche ein geradezu ideales Milieu für seine Ausbreitung: Der heilige Paulus und die anderen Jünger Christi stießen auf ihren Missionsreisen (seit Mitte der 40-er Jahre) in der ganzen vom Römischen Reich beherrschten Welt auf eine durch die Griechische Sprache (Koine) geprägte Zivilisation, in welcher das Verlangen nach der Wahrheit, nach dem wahren Gott und nach Erlösung seit Jahrhunderten immer leidenschaftlicher wurde.

Theologische Auseinandersetzungen, erste Konzile und Glaubensbekenntnisse

In theologischer Hinsicht trugen die Apostolischen Väter (die zum Teil noch persönliche Beziehungen zu den Aposteln hatten) und die Kirchenväter (die heiligen Athanasius, Basilius, Gregor von Nazianz, Johannes Chrysostomus, Ambrosius, Hieronymus, Augustinus und Gregor der Große), zunächst in Auseinandersetzung mit den heidnischen Mythen (antiker Götterglaube), religiösen Anschauungen (Mithras-Kult, verschiedene orientalische Kulte) und Philosophien (Gnosis, Manichäismus) die christliche Lehre weiter und verteidigten diese in ihren apologetischen Werken gegen die Angriffe ihrer Feinde.

So wurde es in dieser Zeit nötig, daß die Christen den Inhalt ihres Glaubens näher definierten, um so gezielt nach außen und nach innen gegen drohende Häresien und Spaltungen vorgehen zu können.

Den Kern dieser dogmatischen Auseinandersetzung bildeten zunächst die Fragen der Trinitätslehre, der Christologie, der Lehre vom Hl. Geist, der Rolle und Bedeutung der Gottesmutter Maria für die Erlösung, die zwei Naturen und des Willens in Christus, die Rechtfertigungs- und Gnadenlehre, aber auch diverse disziplinarische und politische Fragen (Näheres dazu in der Rubrik Päpste und Konzilien.)

Hinter den Auseinandersetzungen um den Glauben stand aber immer wieder der Streit um den Primat zwischen Rom und Ostkirche, die alte Eifersucht zwischen dem Alten und dem Neuen Rom, die schließlich unter dogmatischen Vorwänden zur Spaltung zwischen Ost- und Westkirche führen sollte, zum sogen, morgenländischen Schisma (1054 n. Chr.).

Christliches Mönchtum und Askese

Ein wichtiger Zweig kirchlichen Lebens war von Anfang an das Mönchtum. Mönchisches Leben besagt im Grunde die radikale Christusnachfolge in Form der Befolgung der drei evangelischen Räte.

Das Grundmotiv dabei ist: allein für Gott dazu sein, sich alleine auf seine Gnade stützend, und zwar in jenen Hauptkampfbereichen, die den Menschen durch den Sündenfall am schlimmsten korrumpiert haben: Besitzgier, fleischliche Begierde und Machstreben, wogegen die Befolgung der drei evangelischen Räte: Armut, Keuschheit und Gehorsam als Kampfmittel eingesetzt werden.

Die Mönche lebten die radikalste Form des Lebens aus Gott: das Streben nach Vollkommenheit aus Liebe zu Gott, denn nur diese Askese erbringt unfehlbar eine mystische Gleichgestaltung mit Christus, sofern sie nur in echtem christlichem Geiste und in konsequenter und regelmäßiger Anwendung der Sakramente erfolgt.

Die wichtigten Persönlichkeiten und Wegmarken waren hierbei:

Der hl. Antonius, genannt der Große, geb. 250 in Ägypten, der als Begründer des christlichen Mönchtums gilt; der hl. Basilius der Große (geb. 330), Kirchenvater, Kirchenlehrer, Bischof von Caesarea im Pontus, der Vater des Mönchtums im Orient; der hl. Augustinus von Hippo (354-430), Kirchenvater, Kirchenlehrer, Bischof von Hippo: auf ihn geht die Augustiner-Ordensregel, die älteste abendländische Mönchsregel zurück; und der hl. Benedikt von Nursia schließlich, der durch die Gründung des ersten Benediktiner-Klosters in Montecassino 529 n. Chr. und durch seine “Regula Monasteriorum” zum Vater des abendländischen Mönchtums wurde.

Mehr zeigen..... Weniger zeigen.....

Oratio prosphonetica ac panegyrica in Origenem /Dankrede an Origenes. Im Anhang. Origenis epistula ad Gregorium Thaumaturgum. Der Brief des Origenes an Gregor den Wundertäter

Dank seiner Verdienste um die Ausbreitung des Christentums wird Gregor  als "Thaumaturgos" (Wundertäter) verehrt ...


Preis: 35,00 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Dialoge - Erstes Buch [HB 78]

Einer der bedeutendsten hl. Kirchenlehrer spricht mit seinem Diakon und Freund Petrus über hervorragende Wundertaten von Heiligen und heiligmässigen Männern seiner Zeit...

36 S., geheftet


Preis: 2,00 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Die Kardinaltugenden bei Cicero und Ambrosius. De officiis Bd.IV

Chrêsis. Die Methode der Kirchenväter im Umgang mit der antiken Kultur

gebunden
295 S. - 17,0 x 24,0 cm

Preis: 35,00 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Kultur und Conversion Bd. II  Die Methode der Kirchenväter im Umgang mit der antiken Kultur

Die Kirchenväter sehen einen Zusammenhang zwischen der Conversion des Menschen und der Conversion seiner Kultur ...

Preis: 42,00 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Der Begriff des rechten Gebrauchs Bd.I

Die Kirchenväter bei der Bienenarbeit

Es gibt eine von den Kirchenvätern bewusst geübte Methode im Umgang mit der antiken Kultur. Ihre Kenntnis erschliesst den Zugang zum Verständnis der grossen Transformation, die das Christentum innerhalb der antiken Welt bewirkt hat, und besitzt unschätzbaren Wert für die christliche Mission, die heute mit dem Problem der ‹Inkulturation› ringt. In den ersten Bänden dieser Chrêsis-Reihe werden die Grundlagen und Ziele dieser Methode sowie ihr begrifflicher und bildhafter Ausdruck vorgeführt. Spätere Untersuchungen sollen beispielhafte Fälle ihrer Anwendung auf verschiedenen Gebieten der antiken Kultur darstellen.

Preis: 57,00 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Commonitorium

Das Commonitorium des südgallischen Priestermönchs Vinzenz von Lérins (434) gilt als prägnantester Ausdruck des Traditionsprinzips der frühen Kirche. In seinem berühmten ersten Kanon fordert der Autor, „das festzuhalten, was überall, was immer, was von allen geglaubt wurde“ (id teneamus, quod ubique, quod semper, quod ab omnibus creditum est). Neben diesem häufig zitierten Kriterium zur Unterscheidung von Orthodoxie und Häresie schuf Vinzenz zugleich für die authentische Dogmenentwicklung eine klassische Formel (eodem sensu eademque sententia), die auch vom kirchlichen Lehramt bis in die jüngste Gegenwart hinein vielfach rezipiert wurde.

Preis: 39,90 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Der Praktikos

In diesem Buch beschreibt Evagrios Pontikos (ca. 345-399) in hundert kleinen Kapiteln diese geistliche Methode; jene acht Leidenschaften, die den leidenschaftl. Teil der Seele befallen, die Heilmittel, die diese Krankheiten der Seele mit Christi Hilfe ausmerzen, und auch das Ziel, um dessentwillen ein Mensch den Kampf der Praktike auf sich nimmt.


Preis: 19,90 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Akedia - Die geistliche Lehre des Evagrios Pontikos vom Überdruss

Das frühe Mönchtum hat eine Fülle interessanter und urwüchsiger Gestalten hervorgebracht, angefangen von Antonios dem Großen, die „Erstlingsgabe der Anachoreten“, dessen Biographie die erstaunte Welt erstmals mit dem ägyptischen Mönchtum bekannt machte ...


Preis: 14,95 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Über die acht Gedanken

Die Aufzeichnungen "über die acht Gedanken" gehören zu den beliebtesten Schriften des Evagrios Pontikos. Sie behandeln die acht Hauptversuchungen des Bösen und zeigen ihre unterschiedlichsten Erscheinungsformen: als "Dämon", als "versucherischer Gedanke" oder als "Leidenschaft". Der Band ermöglicht einen authentischen Einblick in die Spiritualität der Wüstenväter, die zum bleibenden Fundament der heutigen monastischen Welt wurde.


Preis: 9,90 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr

Darf ein Jünger Jesu Wehrdienst leisten? - CD

Die Antwort der Christen in der Antike (mit Ausblick auf die Moderne)
2 CDs


Hörprobe:

Preis: 8,00 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 1-3 Werktage
Jetzt kaufen! Mehr


Zeige 21 bis 30 (von insgesamt 33 Artikeln) Seiten: [<< vorherige]   1  2  3  4  [nächste >>]