Ist das Persönliche Gericht eine Erfindung des Mittelalters? - CD

1 CD

6,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
ArtikelNr.
31-0211
Lieferzeit
2-3 Tage

Mit der Konstitution „Benedictus Deus“ korrigiert Papst Benedikt XII. im Jahr 1336 einen Irrtum seines Vorgängers Johannes XXII. und stellt klar, daß die Seele des Menschen nicht erst am Jüngsten Tag, sondern unmittelbar nach seinem Tod der ihr zukommenden Bestimmung – Himmel, Hölle oder Fegefeuer – zugeführt wird. Da überdies bis zum Mittelalter das Allgemeine Gericht mehr betont wurde als dieses Persönliche Gericht, werten moderne Theologen, darunter auch Papst Benedikt XVI., diese Entscheidung als einen frühen Bruch der Tradition.

Dr. Barth deckt die Beweggründe für diese Theorie auf und benennt ihren Urheber. Außerdem belegt er mit Zitaten aus dem Neuen Testament und den Schriften der Kirchenväter, daß das Persönliche Gericht schon in der Antike bekannt gewesen ist.

Abendvortrag von Dr. Heinz-Lothar Barth, gehalten im Priorat Christkönig / Bonn am 11. Dezember 2008.

CD, Laufzeit ca, 74 Min.

Mehr Informationen
Autor Heinz-Lothar Barth
Verlag Studentenbewegung Thomas von Aquin
Copyright © 2021 Sarto Verlagsbuchhandlung GmbH