Gemeinwohl und öffentlicher Feind

Álvaro d’Ors (1915–2004), Ordinarius für Römisches Recht, einflußreicher, theologisch versierter politischer Denker und Autor, kritischer Freund von Carl Schmitt, setzt dem ideali- stischen politischen Denken im hier erstmals auf deutsch vorliegenden Essay eine realistische Betrachtungsweise entgegen ...

19,90 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
ArtikelNr.
60-55-11
Lieferzeit
2-3 Tage

Álvaro d’Ors (1915–2004), Ordinarius für Römisches Recht, einflußreicher, theologisch versierter politischer Denker und Autor, kritischer Freund von Carl Schmitt, setzt dem ideali- stischen politischen Denken im hier erstmals auf deutsch vorliegenden Essay eine realistische Betrachtungsweise entgegen. Seine romanistisch-zivilrechtlich geprägte Besinnung auf eine anthropologisch fundierte, naturrechtliche Gemein- wohllehre vermag nicht nur verwaschene oder vermiedene Begriffe wie universal und öffentlich, Freund und Feind, Bür- ger-, Vernichtungs-, Sezessionskrieg, Invasion, Genozid und so weiter zu klären. Sie enthält auch eine luzide Kritik an ty- pisch deutschen Vorstellungen von Staat, Kirche und Gesell- schaft. Nicht nur für Juristen und politische Philosophen ein Gedankengefunkel von seltener Klasse und Klarheit.

geb., 130 S., 21 x 13 cm

Mehr Informationen
Autor Alvaro d'Ors, Wolfgang Hariolf Spindler
Produktform Gebunden
ISBN 978-3-85418-166-8
Verlag Karolinger Verlag
Copyright © 2021 Sarto Verlagsbuchhandlung GmbH