Der Weg der Sachsen zur Reichskrone

Die Sachsen als Begründer des ersten deutschen Reiches.
Die geistliche Mitte des Buches ist die Darstellung der gelungenen Integration der heidnischen Sachsen in die christliche Kultur und Religion, als exemplarisches Beispiel der Erhebung der natürlichen und charakterlichen Anlagen des Menschen durch das Christentum. Ein Zeugnis, wie tief der sächsische Stamm nach hartem Widerstand das Christentum verinnerlicht hat, ist das Epos „Der Heliand“. So ist und bleibt das Christentum die Zukunft. Eine Betrachtung der Reichskrone rundet das Bild ab.

19,50 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
ArtikelNr.
03-03-07
Lieferzeit
2-3 Tage

Vor 1000 Jahren lag das politische Zentrum Deutschlands im heutigen Sachsen-Anhalt. Es war die Heimat der Liudolfinger, aus deren Familie Otto der Große hervorging. Karl der Große hat in zielstrebigen Kriegen die für das Frankenreich gefährlichen heidnischen Sachsen in sein christlich-abendländisches Reich integriert. Gemäß der göttlichen Vorsehung war diese Tat die Voraussetzung dafür, daß Deutschland entstehen konnte. Denn ein Jahrhundert später bestieg das sächsische Herrschergeschlecht den Thron Karls des Großen, sicherte das Land vor den heidnischen Einfällen, einte die losen deutschen Herzogtümer und führte das deutsche König- und Kaisertum seinem Gipfel zu. Die geistliche Mitte des Buches ist die Darstellung der gelungenen Integration der heidnischen Sachsen in die christliche Kultur und Religion.

kart., 316 S., 21×14,8 cm

Mehr Informationen
Autor Thomas Jentzsch
Produktform Kartoniert
ISBN 978-3-943858-35-8
Verlag Sarto
Copyright © 2021 Sarto Verlagsbuchhandlung GmbH