eMail-Adresse: Passwort:
Passwort vergessen?
Warenkorb Ihr Konto
HomeÜber unsKontaktServiceVersandBuchpreisbindung

Die Univozität des Seienden; Texte zur Metaphysik

Johannes Duns Scotus
Vandenhoeck & Ruprecht
Art.Nr.: 01-04-34
Die Univozität des Seienden; Texte zur Metaphysik

Indem Scotus das Seiende als univok (eindeutig) auffasst, kann er auf neue Weise die Einheit der Metaphysik denken.

 Im Zusammenhang mit dem Problem der Erkennbarkeit Gottes entwickelt Duns Scotus (um 1266–1308) die Auffassung von der Univozität des Seienden (ein einfacher Begriff kann alles Seiende auf eindeutige Weise bezeichnen). Dieses Novum in der Philosophiegeschichte hat weitreichende Konsequenzen. Zuvor war die aristotelische Lehre maßgeblich, wonach das Seiende in vielen Bedeutungen ausgesagt wird. Den mehrdeutigen Begriff von »seiend« als Gegenstand der einheitlichen Wissenschaft der Metaphysik zu betrachten birgt jedoch eine Spannung in sich, die erst Duns Scotus mit dem Begriff des univoken Seienden auflöst. Auf neue Weise wird Metaphysik möglich: Sie ist nicht mehr in erster Linie Wissenschaft von Gott und dem, was mit ihm in Beziehung steht (Theologie), sondern von den allgemeinsten Bestimmungen des Seienden, den Transzendentalien.

Die Ausgabe bietet parallel den lateinischen Originaltext und die deutsche Übersetzung dieses geistesgeschichtlich sehr bedeutsamen Werkes.

Sammlung Philosophie, Band 1
Hrsg. von Tobias Hoffmann
XLVI, 234 Seiten mit 1 Abb., kartoniert



Preis: 24,90 EUR
inkl. UST exkl.
Lieferzeit: i.d.R. 5-9 Werktage
  Merkzettel